Payday loans
Montag, August 19, 2019
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

Instruktion und Training Studien

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ aufsteigend ]

M.19.R _ FORDERUNGEN AN AUSBILDUNG UND

FORDERUNGEN AN AUSBILDUNG UNDEINSATZVORBEREITUNG DER EU BATTLE GROUP.

Zweck der Studie ist es, Richtlinien für die in nationaler und multinationaler Zuständigkeit
durchgeführte Einzel- und Gemeinschaftsausbildung sowie für die
Validierung/Zertifizierung des FHQ und des Kerns der EU BG festzulegen, um einen
wirksamen Einsatz der EU BG zu gewährleisten, unabhängig davon, ob sie von einer
einzigen Nation gestellt wird oder multinational aufgebaut ist.

M.18.R _ Nutzung der Erfahrungen der jüngsten Konflikte für

Nutzung der Erfahrungen der jüngsten Konflikte fürdie Weiterentwicklung der Ausbildung in denFinabel-Staaten.

Zweck der Einsatzauswertung sollte die Ermittlung positiver
Erfahrungen, die Benennung fehlender Fähigkeiten und die Veranlassung
von Verbesserungsmaßnahmen in allen Entwicklungsbereichen sein. Um
erneute Fehler zu vermeiden und die Effektivität zu verbessern, sind die
Ergebnisse dieses Prozesses schnellstmöglich zugänglich zu machen

M.17.R - MINDESTAUSBILDUNGSSTANDARDS FÜR KAMPFUNTERSTÜTZUNGS

MINDESTAUSBILDUNGSSTANDARDS FÜR KAMPFUNTERSTÜTZUNGS-/ EINSATZUNTERSTÜTZUNGSTRUPPEN

Definition der Mindestforderungen an die einsatzvorbereitende Ausbildung der Kampfunterstützungs-/Einsatzunterstützungskräfte der Finabel-Staaten, um ihnen während der Grundausbildung/truppengattungsspezifischen Ausbildung angemessene Fähigkeiten zum Schutz der Truppe zu vermitteln

M.16.R - AUSBILDUNG FÜR OPERATIONEN IN URBANEM UMFELD

Schwerpunkt der Studie ist die Frage, wie die Streitkräfte der Finabel-Staaten ihre Soldaten und Truppenteile für militärische Einsätze in urbanem Umfeld ausbilden.

In dieser Studie wird untersucht, wie die Finabel-Staaten Ausbildungsmethoden und Interoperabilität in der Vorbereitung von Soldaten und Truppenteilen auf Operationen in urbanem Umfeld im gesamten Konfliktspektrum optimieren können

M.15.R - ROLLE DER AUSBILDUNG ALS INSTRUMENT DER NACHWUCHSGEWINNUNG

ROLLE DER AUSBILDUNG ALS INSTRUMENT DER NACHWUCHSGEWINNUNG UND DER WEITERVERPFLICHTUNG IN DEN STREITKRÄFTEN UND NUTZBARMACHUNG DER IM RAHMEN DER MILITÄRISCHEN AUSBILDUNG ERWORBENEN FÄHIGKEITEN UND QUALIFIKATIONEN AUF DEM ZIVILEN ARBEITSMARKT

Im Rahmen der Professionalisierung der Landstreitkräfte lassen sich drei wesentliche Aspekte unterscheiden: Nachwuchsgewinnung, Weiterverpflichtung und Wiedereingliederung in das Zivilleben.

Die vom einzelnen Soldaten während seiner Dienstzeit im Heer erworbenen Fähigkeiten können die Prozesse der Nachwuchsgewinnung und Weiterverpflichtung mittelbar oder unmittelbar beeinflussen.

Mit Blick auf die Wiedereingliederung geht es darum, wie die während der Dienstzeit erworbenen militärischen Qualifikationen für das zivile Umfeld nutzbar gemacht werden können.

In dieser Studie wird untersucht, wie in den einzelnen FINABEL-Staaten Qualifikationen aus der militärischen Ausbildung bzw. der militärischen Berufserfahrung erworben und zivilberuflich anerkannt werden.

Die Studie schließt mit einer Reihe von Empfehlungen, die darauf abzielen, die Nachwuchsgewinnung und Weiterverpflichtung durch die militärische Ausbildung zu verbessern und die Wiedereingliederung in das Zivilleben zu erleichtern 

M.14.R - UNTERSUCHUNG DES AUSBILDUNGSZYKLUS VON EINHEITEN

UNTERSUCHUNG DES AUSBILDUNGSZYKLUS VON EINHEITEN/VERBÄNDEN IM HINBLICK AUF DEN EINSATZ, DIE WIEDERHERSTELLUNG DER EINSATZBEREITSCHAFT NACH EINEM EINSATZ UND DIE VORBEREITUNG AUF DIE DURCHFÜHRUNG VON ZWANGSMASSNAHMEN UND KRISENREAKTIONSEINSÄTZEN (CRISIS RESPONSE OPERATION), INSBESONDERE IN BEBAUTEN GEBIETEN

Es soll aufgezeigt werden, wie die FINABEL-Staaten ihren Ausbildungszyklus im Hinblick auf den Einsatz planen und gestalten und wie sie eine optimale Einsatzbereitschaft erzielen und gegebenenfalls eine gemeinsame Ausbildungsstrategie entwickeln können.

M.13.R - Bedeutung und Möglichkeiten des „Outsourcing“

Bedeutung und Möglichkeiten des „Outsourcing“ in der Ausbildung in den FINABEL-Staaten – Bestandsaufnahme und Perspektiven

Die „Outsourcing-Bestandsaufnahme“ in den FINABEL-Staaten hat gezeigt, dass es verschiedene Gründe für die Auslagerung von Ausbildung gibt. Die häufigsten Gründe waren die notwendige Einsparung sowohl finanzieller als auch personeller Ressourcen sowie ein Mangel an Fachwissen im militärischen Bereich hinsichtlich spezieller, komplexer Ausbildungsinhalte. In der Studie werden vor allem die unterschiedlichen Methoden zur Kontrolle der Ausbildungsqualität untersucht, da sich dies häufig als Problem herausgestellt hat.
Anhand der von den FINABEL-Staaten gemachten Erfahrungen werden in der Studie Vorschläge zur Vermeidung des Verlustes von fachlicher Expertise gemacht. Es hat sich gezeigt, dass sich für Outsourcing am ehesten solche Bereiche anbieten, die keine oder nur wenig rein militärische Inhalte aufweisen.
Eine der wichtigsten Schlussfolgerungen, die sich aus der Studie ziehen lässt, ist die Tatsache, dass die Möglichkeiten des Outsourcing weitgehend von den jeweiligen Rahmenbedingungen in den FINABEL-Staaten abhängen und es daher nicht möglich ist, allgemeine Empfehlungen zu geben.

M.12.R - Vergleich der derzeitigen und künftigen Nutzung von Simulationssystemen für die Einzel-

Vergleich der derzeitigen und künftigen Nutzung von Simulationssystemen für die Einzel- und Gemeinschaftsausbildung mit dem Ziel, möglichst viele Bereiche aufzuzeigen, in denen die Zusammenarbeit zwischen FINABEL-Staaten verbessert werden kann

Die Studie erfasst und klassifiziert die wichtigsten in den FINABEL-Staaten genutzten Simulatoren. Die Studie zeigt auf, dass eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen den einzelnen FINABEL-Staaten dazu beitragen würde, die Kosten für zahlreiche Simulatoren zu senken, und darüber hinaus noch zu einer Interoperabilität der Anlagen führen würde, was heute nicht immer der Fall ist. Daneben eröffnen sich für die FINABEL-Staaten Kooperationsmöglichkeiten bei der Entwicklung neuer Systeme. Festgestellt wird auch, dass innerhalb der FINABEL-Staaten der gemeinsame Wille vorhanden ist, eigene Simulationssysteme den anderen Mitgliedsstaaten für eine Nutzung zur Verfügung zu stellen.

M.8R - UNTERSUCHUNG DER VON DEN FINABEL-STAATEN ANGEWANDTEN METHODEN

UNTERSUCHUNG DER VON DEN FINABEL-STAATEN ANGEWANDTEN METHODEN ZUR AUSWERTUNG UND QUANTIFIZIERUNG DER ERGEBNISSE DER GEMEINSCHAFTSAUSBILDUNG

-     Feststellen, wie FINABEL-Staaten die Gemeinschaftsausbildung durchführen und ob das Ergebnis dieser Gemeinschaftsausbildung bewertet wird, um militärische Ressourcen zu sparen oder deren Reduzierung zu rechtfertigen.

-     Festlegen von Bereichen, deren Weiterverfolgung in einer Zeit der politischen und militärischen Interoperabilität sinnvoll ist.

M.10.R - Harmonisierung der Ausbildungsprogramme

Harmonisierung der Ausbildungsprogramme mit dem Ziel einer effizienten Zusammenarbeit bei künftigen Einsätzen im Bündnisrahmen und im multinationalen Rahmen

Zweck der Studie ist,

- Unterrichtsprinzipien, -verfahren und -zielsetzungen in den einzelnen FINABEL-Staaten zu erfassen,

- Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Ausbildung in den einzelnen FINABEL-Staaten aufzuzeigen,

-  Rahmenbedingungen für die Planung und die Durchführung der Ausbildung darzustellen,

-  Allgemeine Richtlinien für eine Ergebnis- und Leistungskontrolle der Ausbildung festzulegen.