Payday loansLoading...
Freitag, November 16, 2018
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

DE

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ aufsteigend ]

A.27.R - Luftnahunterstützungseinsätze zur Unterstützung von Operationen eines EUEinsatzverbands

Luftnahunterstützungseinsätze zur Unterstützung von Operationen eines EU-Einsatzverbands
Die EU BG kann zum Eingreifen bei einer Vielzahl militärischer Operationen angefordert werden. In den meisten Fällen ist die Fähigkeit, die Maßnahmen von Land- und Luftstreitkräfteanteilen zu koordinieren und die Luftnahunterstützung (CAS) wirksam umzusetzen für den Erfolg des Einsatzes entscheidend. CAS wird von Luftfahrzeugen und bewaffneten Hubschraubern geleistet und kann von der EU BG in offensiven und defensiven Einsätzen genutzt werden. Die EU BG muss über die erforderlichen Führungsstrukturen verfügen, um wirksame CAS zu leisten. Zur Ausbildung müssen Anforderungen von CAS (preplanned und immediate), Luftraumkontrolle und die Lenkung in der Endanflugphase durch FACs gehören.

A.26.R _ „EMPFEHLUNGEN ZUR INTEGRATION VON

„EMPFEHLUNGEN ZUR INTEGRATION VON WIRKUNGEN IN DEN ENTSCHEIDUNGSPROZESS
SOWIE DIE AUSWIRKUNGEN AUF STRUKTUR UND
ORGANISATION DER STÄBE“.

ZIELSETZUNG
Um seinen Auftrag unter den komplexen Einsatzbedingungen heutiger Operationen inmitten der Bevölkerung erfüllen zu können, muss der Führer umfassende Kenntnisse über die Umgebungsbedingungen besitzen. Er muss in der Lage sein, alle verfügbaren militärischen und nichtmilitärischen Mittel zu nutzen. Und er muss sie auf den erwünschten Endzustand hin komplementär zusammenführen. Hierzu benötigt er spezielle Planungs- und Einsatzprozesse
sowie verschiedene Mittel zur Planung der verschiedenen Maßnahmen, Bemessung ihrer Wirkungen und zu ihrer Neuausrichtung hin auf weitere Ziele.
Zweck dieser Studie ist es, diesen Ansatz zu formalisieren und im gesamten Heer das entsprechende Bewusstsein für den globalen taktischen Einsatz zu schärfen.

A.24.R - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER ZUSAMMENARBEIT IM EINSATZ MIT PRIVATE 'MILITARY' COMPANIES

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER ZUSAMMENARBEIT IM EINSATZ MIT PRIVATE 'MILITARY' COMPANIES (PMC)

Dieses Dokument bietet neutrale Hinweise, Analysen und Daten für die Konzeptentwicklung, die den Nationen dienen können, die noch dabei sind, ihren Standpunkt und ihre Grundsätze mit Blick auf PMC zu definieren

A.24.R - ZUSAMMENARBEIT IM EINSATZ MIT PRIVATE 'MILITARY' COMPANIES (PMC)

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER ZUSAMMENARBEIT IM EINSATZ MIT PRIVATE 'MILITARY' COMPANIES (PMC)
pmc Seit Ende der 90er Jahre treten PMC immer häufiger als Akteure in Konflikten auf. An die Stelle einer Soldateska sind durchorganisierte und kommerziell ausgerichtete Firmen getreten, die relativ hohes Ansehen genießen und ihre Dienste Kunden aller Art, darunter auch Regierungen, anbieten. Diese PMC werden immer häufiger von Drittländern engagiert.
 Sie werden zunehmend als zweckmäßige Lösung für riskante Aufgaben betrachtet. Die Streitkräfte müssen wissen, wie diese Firmen vorgehen, damit sie Stäben und einzelnen Soldaten auf taktischer Ebene klare Instruktionen für den Umgang mit Angehörigen von PMC vor Ort geben können.

A.25.R - “Handbuch EU Battle Group”

“HANDBUCH EU BATTLE GROUP”

Leitschnur für Einsatzvorbereitung und taktischen Einsatz

FESTLEGUNG ÜBERGREIFENDER AUFGABEN, DIE DER EU BG ÜBERTRAGEN WERDEN KÖNNEN

à Einsatzmöglichkeiten der EU BG

MÖGLICHE FÜHRUNGS- UND EINSATZGRUNDSÄTZE EINER EU BG AUF TAKTISCHER EBENE

à Wir führt man den Einsatz einer EU BG?

a.         Bedeutung/Nutzen der Studie

Alle Finabel-Staaten werden vermutlich Truppen zur Umsetzung des EU BG-Konzepts bereitstellen. Die Studie kann als Richtschnur für die Planung der Kräfteaufstellung und Vorbereitung der BG dienen und aufzeigen, welche Aufgaben die BG auf der Ebene der Landstreitkräfte bzw. auf taktischer Ebene wahrnehmen muss.

b. Wichtige Aspekte

Im Mai 2004 wurde das Planziel des European Headline Goal mit dem Headline Goal 2010 fortgeschrieben und die Bildung von kleinen, autarken, mit hoher Bereitschaftsstufe verfügbaren EU Battle Groups (EU BG) beschlossen, um bereits im Anfangsstadium auf Krisen und Konflikte reagieren zu können.

Diese Studie geht auf folgende Aspekte ein: Aufträge und Aufgaben, Einsatz, Merkmale, Aufgabenbereiche und Interoperabilität 

A.25.R - Handbuch EU Battle Group


eubg
Leitschnur für Einsatzvorbereitung und taktischen Einsatz Festlegung übergreifender Aufgaben, die der EU BG übertragen werden können à Einsatzmöglichkeiten der EU BG Mögliche Führungs- und Einsatzgrundsätze einer EU BG auf taktischer Ebene à Wir führt man den Einsatz einer EU BG?

A.23.R - ABWÄGEN DER MÖGLICHKEITEN EIGENEN HANDELNS IM GESAMTEN EINSATZSPEKTRUM

Abwägen der Möglichkeiten eigenen Handelns im gesamten Einsatzspektrum zur Bekämpfung eines Aufstands. Empfehlungen für die Kräftestruktur und Stabsorganisation

Nach einer Auslandsintervention sorgen Finabel-Kräfte beim interinstitutionellen Aufbau staatlicher Strukturen („nation building“) für unterstützende Rahmenbedingungen. Während militärische Handlungsweisen zur Stabilisierung der Schlüssel zur Schaffung und Aufrechterhaltung eines Umfelds sind, in dem andere Institutionen arbeiten können, wird es in diesem Zusammenhang darauf ankommen, einen sich abzeichnenden Aufstand rasch und im Rahmen der interinstitutionellen Konstellation zu bekämpfen.

Nach Festlegung der für diese Art von Operationen geltenden Grundsätze werden in der Studie die Schlüsselelemente herausgestellt, die für die Finabel-Staaten im Hinblick auf die Stabsorganisation und Kräftestruktur von Bedeutung sind 

A.23.R - MÖGLICHKEITEN EIGENEN HANDELNS IM GESAMTEN EINSATZSPEKTRUM ZUR BEKÄMPFUNG EINES AUFSTANDS

EMPFEHLUNGEN FÜR DIE KRÄFTESTRUKTUR UND STABSORGANISATION
Nach einer Auslandsintervention sorgen Finabel-Kräfte beim interinstitutionellen Aufbau staatlicher Strukturen („nation building“) für unterstützende Rahmenbedingungen. Während militärische Handlungsweisen zur Stabilisierung der Schlüssel zur Schaffung und Aufrechterhaltung eines Umfelds sind, in dem andere Institutionen arbeiten können, wird es in diesem Zusammenhang darauf ankommen, einen sich abzeichnenden Aufstand rasch und im Rahmen der interinstitutionellen Konstellation zu bekämpfen. Nach Festlegung der für diese Art von Operationen geltenden Grundsätze werden in der Studie die Schlüsselelemente herausgestellt, die für die Finabel-Staaten im Hinblick auf die Stabsorganisation und Kräftestruktur von Bedeutung sind.

K.28.R - KOOPERATION UND ZUSAMMENWIRKEN VON LUFTBEWEGLICHEN KRÄFTEN

KOOPERATION UND ZUSAMMENWIRKEN VON LUFTBEWEGLICHEN KRÄFTEN UND UNBEMANNTEN LUFTFAHRZEUGEN. WELCHE CHANCEN GIBT ES, WO SIND DIE GRENZEN UND UNTER WELCHEN BEDINGUNGEN KÖNNEN LUFTBEWEGLICHE KRÄFTE DIESE TECHNOLOGIE NUTZEN?

Die Studie beschreibt die Eigenschaften von UAV, deren Stärken und Einschränkungen sowie die allgemeinen Vorteile der Nutzung von UAV für die Luftbeweglichkeit. Es werden Schlussfolgerungen gezogen und Empfehlungen getroffen mit Blick auf die Interoperabilität im Finabel-Rahmen sowie zukünftige Studien

F.29.R - DIE ROLLE DER ARTILLERIE BEI DER KOORDINIERUNG STREITKRÄFTEGEMEINSAMEN FEUERS

Die Bedingungen, unter denen unsere Streitkräfte eingesetzt werden, haben sich erheblich geändert. Erforderlich ist daher ein streitkräftegemeinsamer, multinationaler Ansatz, um die Wirksamkeit unserer Kräfte im Einsatz zu erhöhen.

Umfassende Interoperabilität in den verschiedenen Entwicklungsbereichen ist Voraussetzung für die Schaffung von Synergieeffekten durch streitkräftegemeinsames Feuer. Dabei kommt der Koordinierung der streitkräftegemeinsamen Feuerunterstützung zentrale Bedeutung zu. In unseren Streitkräften muss es auf allen Ebenen Koordinierungszellen mit neuen dynamischen Koordinierungsverfahren zur Feuerunterstützung geben.

Die Artillerie hat Erfahrung mit der Koordinierung eigenen Feuers und ist in der Lage, künftig weitere Aufgaben zu übernehmen.

Es wird empfohlen, dass die Artillerie die Führungsrolle bei der Koordinierung streitkräftegemeinsamen Feuers und streitkräftegemeinsamer Wirkung übernimmt
Seite 1 von 6