Payday loans
Montag, Oktober 21, 2019
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

DE

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ aufsteigend ]

F.30.R - OPTIMIERUNG DER VERFAHREN DER LUFTRAUMORDNUNG/-KOORDINIERUNG FÜR DEN LAND COMPONENT

OPTIMIERUNG DER VERFAHREN DER LUFTRAUMORDNUNG/-KOORDINIERUNG FÜR DEN LAND COMPONENT COMMANDER (LCC)

Es soll bewertet werden, wie die derzeitigen Verfahren für eine flexiblere Nutzung des Luftraums über dem Operationsgebiet der Landstreitkräfte abgeändert werden können, um die Wirksamkeit der Luftraumnutzer (bodengebundene Flugabwehr, Artillerie, bemannte und unbemannte Luftfahrzeuge) zu maximieren und gleichzeitig das Risiko für die eigenen Kräfte zu minimieren.

Die Grundsätze der Luftraumordnung/-koordinierung wurden weitestgehend zur Unterstützung von Einsätzen hoher Intensität entwickelt und müssen nun an die Erfordernisse anderer Einsatzarten angepasst werden. Jede Einsatzart (Einsätze hoher/mittlerer/geringer Intensität, Friedenserzwingung, Wiederherstellung des Friedens, Friedenserhaltung, Artikel V/Nicht-Artikel V-Einsätze, Einsätze im NATO-/EU-/nationalen Rahmen) stellt unterschiedliche Herausforderungen. Die Interaktion mit zivilen Strukturen wird in allen Einsätzen entscheidend sein, insbesondere in Einsätzen geringer Intensität und in den Anfangs- und Stabilisierungsphasen von Einsätzen hoher Intensität, wo sich konkurrierende Prioritäten zwischen zivilen Behörden und dem Militär ergeben. Die Luftraumordnung/-koordinierung muss auch auf die Bedürfnisse gleichzeitiger oder aufeinander folgender Operationen unterschiedlicher Intensitäten im gleichen Operationsgebiet abgestimmt werden können.

F.01.C - Finabel Foxtrot glossary

Finabel Foxtrot glossary

K.27.R - DER EINSATZ LUFTBEWEGLICHER KRÄFTE IM RAHMEN DER FÄHIGKEIT EINES HRF

DER EINSATZ LUFTBEWEGLICHER KRÄFTE IM RAHMEN DER FÄHIGKEIT EINES HRF-VERBANDES (HIGH READINESS FORCE – VERBAND MIT HOHEM BEREITSCHAFTSGRAD) ZUR DURCHFÜHRUNG VON ANFANGSOPERATIONEN. WELCHE CHANCEN GIBT ES, WO SIND DIE GRENZEN UND UNTER WELCHEN BEDINGUNGEN KÖNNEN LUFTBEWEGLICHE KRÄFTE ZU DIESEM ZWECK EINGESETZT WERDEN?

Die Studie behandelt die Projektion luftbeweglicher Kräfte und Mittel innerhalb eines Einsatzverbandes mit hohem Bereitschaftsgrad (HRF) unter Berücksichtigung des gesamten Spektrums möglicher geographischer Einsatzgebiete sowie anderer Komponenten des Einsatzverbandes in Konflikten sowohl hoher als auch geringer Intensität gegen symmetrische und asymmetrische Gegner. Sie zeigt die Konsequenzen des Einsatzes eines luftbeweglichen Verbandes im Rahmen einer Initial Entry Force bei Krisenreaktionseinsätzen für Führungs- und Einsatzgrundsätze, Ausbildung und Interoperabilität auf.

A.22.R - EINSATZDOKTRIN FÜR DIE LANDSTREITKRÄFTE INSBESONDERE IN BEZUG AUF ASYMMETRISCHE BEDROHUNGEN

In diesem Bericht werden Vorschläge gemacht, welche Änderungen in den kommenden zehn Jahren an der Einsatzdoktrin vorgenommen werden könnten. Wenig von dem, was vorhersehbar ist, wird vermutlich zu größeren Änderungen der Einsatzdoktrin für höhere Führungsebenen führen. Diejenigen Bereiche, die in unserer neu veröffentlichten Einsatzdoktrin als neu gekennzeichnet sind, werden wahrscheinlich Anlass zur Einführung von Ausbildungsmaßnahmen für den Einsatz sein, die auch genutzt werden sollten. Sie könnten zu einer Änderung der Methoden und Verfahren führen.

A.21.R - „SOLDAT DER ZUKUNFT“ (MODERNISIERUNG DES SOLDATEN)

TAKTISCHE (DOKTRINÄRE) AUSWIRKUNGEN DES PROGRAMMS „SOLDAT DER ZUKUNFT“ (MODERNISIERUNG DES SOLDATEN) futuresoldier
Die künftige Sicherheitslage wird gekennzeichnet sein durch Instabilität, Unberechenbarkeit und Vielfältigkeit. Während die Gefahr groß angelegter bewaffneter Konflikte geringer geworden ist, sehen sich die FINABEL-Staaten heute mit immer größerer Wahrscheinlichkeit mit kleinen, nationalen oder regionalen Konflikten konfrontiert. So hat jeder FINABEL-Staat unterschiedliche Programme aufgestellt, um die Fähigkeiten des Soldaten der Zukunft umzusetzen. Diesen Programmen liegen gemeinsame Ansichten über künftige Szenarien, das Gefechtsfeld und künftige Aufgaben zugrunde. Unterschiede gibt es im Hinblick auf die Ausrüstung, Beschaffungszeiträume und Finanzierung. In dieser Studie werden die unterschiedlichen nationalen Programme und Studien sowie die taktischen Auswirkungen dieser Programme untersucht.

A.21.R - TAKTISCHE (DOKRTINÄRE) AUSWIRKUNGEN DES PROGRAMMS „SOLDAT DER ZUKUNFT“

Taktische (dokrtinäre) Auswirkungen des Programms „Soldat der Zukunft“ (Modernisierung des Soldaten)

Die künftige Sicherheitslage wird gekennzeichnet sein durch Instabilität, Unberechenbarkeit und Vielfältigkeit. Während die Gefahr groß angelegter bewaffneter Konflikte geringer geworden ist, sehen sich die FINABEL-Staaten heute mit immer größerer Wahrscheinlichkeit mit kleinen, nationalen oder regionalen Konflikten konfrontiert. So hat jeder FINABEL-Staat unterschiedliche Programme aufgestellt, um die Fähigkeiten des Soldaten der Zukunft umzusetzen.

Diesen Programmen liegen gemeinsame Ansichten über künftige Szenarien, das Gefechtsfeld und künftige Aufgaben zugrunde. Unterschiede gibt es im Hinblick auf die Ausrüstung, Beschaffungszeiträume und Finanzierung.

In dieser Studie werden die unterschiedlichen nationalen Programme und Studien sowie die taktischen Auswirkungen dieser Programme untersucht 

F.28.R - Der Einsatz der Flugabwehr in urbanen Gebieten

Die Studie hat den Zweck, die erforderlichen Fähigkeiten bodengestützter Flugabwehrkräfte (Ground-Based Air Defence – GBAD) für Einsätze in urbanen Gebieten zu untersuchen.

F.27.R - FEUERUNTERSTÜTZUNG IN BEBAUTEN GEBIETEN

Bebaute Gebiete werden als komplexes Gelände eingestuft, was alle Kräfte bei der Durchführung ihrer Kampfeinsätze vor besondere Herausforderungen stellt. Dies gilt auch für die Feuerunterstützung. Der Einsatz von Feuerunterstützungsmitteln im Rahmen von MOUT stellt im Vergleich zu ihrem Einsatz in offenem Gelände eine zusätzliche Herausforderung dar.

Zur Unterstützung von MOUT erfüllen Kampfunterstützungstruppenteile insgesamt die gleichen Aufträge wie bei Einsätzen in anderem Gelände. Die Tatsache, dass viele Ziele sich außerhalb des Sichtbereichs befinden, weil Gebäude die Sicht behindern, begründet bereits die Notwendigkeit indirekten Feuers. Die Komplexität des Auftrags und des Umfeldes mit komplizierten, sorgfältig abgestimmten Einsatzplänen einerseits und die Sensitivität indirekter Wirkung mit ernsthaften Auswirkungen auf Mensch und Material andererseits erfordern jedoch einen sehr umsichtigen Einsatz von indirektem Feuer. Aus der immer wahrscheinlicheren Präsenz von Soldaten und Zivilisten in den gleichen Gebieten ergeben sich Unterscheidungsprobleme, die durch strenge ROE sogar noch verschärft werden.

Die Wirkungen der Feuerunterstützung, die von den unterstützten, in bebautem Gebiet kämpfenden Truppenteilen gewünscht sind, unterscheiden sich nur geringfügig von den in anderen Geländearten möglicherweise geforderten Wirkungen. Die tatsächlichen Wirkungen der in bebauten Gebieten eingesetzten Munition weichen jedoch häufig von den beabsichtigten Wirkungen ab.

K.26.R - Forderungen der Hubschrauberkräfte mit Blick auf den Einsatz von C3I-Systemen

Forderungen der Hubschrauberkräfte mit Blick auf den Einsatz von C3I-Systemen im Rahmen von luftbeweglichen Operationen

Zweck der Studie ist die Festlegung und Beurteilung des Informationsaustauschbedarfs mit Blick auf den Hubschraubereinsatz bei TSK-übergreifenden und multinationalen Einsätzen, um die Wirksamkeit im Einsatz zu erhöhen.

K.25.R - EINSATZ VON HUBSCHRAUBERN IN BEBAUTEN GEBIETEN

EINSATZ VON HUBSCHRAUBERN IN BEBAUTEN GEBIETEN UND KONSEQUENZEN MIT BLICK AUF IHRE FÄHIGKEITEN

Bebaute Gebiete sind für luftbewegliche Truppen ebenso ungünstig wie für alle übrigen Teile des Heeres. Mit Hilfe besonderer Fähigkeiten und speziellen Geräts sind luftbewegliche Truppen jedoch in der Lage, ein breites Spektrum an Kampfhandlungen durchzuführen oder zu unterstützen.

       Problematisch dabei sind im Wesentlichen Navigation, Verwundbarkeit, die Wirksamkeit ihrer Bewaffnung und das Risiko von Kollateralschäden.
Dagegen stehen folgende Stärken: Sie können unbehindert durch Sperren aus allen Richtungen beobachten und bekämpfen, sie können sowohl Kampf- als auch Kampfunterstützungs- und Einsatzunterstützungseinsätze durchführen, sie können einen raschen Schwerpunktwechsel unterstützen und sie können rasch von einer Einsatzart in eine andere überwechseln.

       Zur Optimierung ihres Einsatzes benötigen sie Navigations- und Schutzausstattungen sowie punktgenau wirkende Waffensysteme mit abgestufter Wirkung.

       Ihr Einsatz erfordert zudem genaue Koordinierung sowie intensive Ausbildung.

Seite 2 von 6