Payday loans
Donnerstag, November 14, 2019
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

DE

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ aufsteigend ]

L.26.R - DIE AUSWIRKUNGEN DER FÄHIGKEIT ZUR

DIE AUSWIRKUNGEN DER FÄHIGKEIT ZUR VERNETZTEN OPERATIONSFÜHRUNG (NEC) AUF DIE ISTAR-UNTERSTÜTZUNG IM EINSATZ.

In dieser Studie sollen die mit der Entwicklung der Vernetzten Operationsführung ( Network Enabled Capability
– NEC) verbundenen Möglichkeiten und Herausforderungen für die ISTAR-Unterstützung untersucht werden,
um die Effektivität multinationalerTruppen in künftigen militärischen Einsätzen zu verbessern

L.28.R - ISTAR-KONZEPT FÜR OPERATIONEN DER EU

ISTAR-KONZEPT FÜR OPERATIONEN DER EU BATTLE GROUP.

Zweck der Studie ist es, den Finabel-Staaten ein ISTAR-Konzept für Operationen der
EU Battle Group (EU BG) unter aktuellen Einsatzbedingungen an die Hand zu geben
und Grundlagen für die Ausbildung zur Vorbereitung der Finabel-Kräfte zu schaffen.

 

L.27.R - BEITRAG DES MILITÄRISCHEN NACHRICHTENWESENS (MILNW) ZU C-IED

Angesichts der oftmals tödlichen Anschläge auf die Einsatzkontingente der Finabel-Staaten in
Afghanistan und im Irak sehen die Finabel-Staaten Bedarf für eine Grundsatzstudie als
Bezugsdokument für C-IED.
In der Studie soll untersucht werden, wie das MilNW C-IED unterstützen kann, um die
Wirksamkeit der Landstreitkräfte der Finabel-Staaten in künftigen militärischen Operationen
zu verbessern.
Nach einer Beschreibung der kritischen Aspekte der IED-Bedrohung (IED und IEDNetzwerk)
und der sich abzeichnenden Technik, Taktik und Fertigkeiten des Gegners wird der
Beitrag des MilNW untersucht, um aufzuzeigen, wie die Bedrohung in bestimmten Gebieten
abgewehrt werden kann und die Fähigkeiten der Finabel-Staaten auf operativer und taktischer
Ebene in einem multinationalen Umfeld verbessert werden können. In diesem
Zusammenhang werden auch die Merkmale von IED berücksichtigt, die chemische,
biologische, radioaktive oder nukleare (CBRN) Zusatzstoffe enthalten.
Hierbei werden sechs sogenannte Kernfunktionen herausgearbeitet, mit denen die eigenen
Kräfte ihre C-IED-Maßnahmen optimieren können (frühzeitiges Erkennen, Prävention,
Ortung, Neutralisierung, Schutz und Auswertung).
Der Beitrag des MilNW zu C-IED ist in jeder Kernfunktion entscheidend,
- um den Gegner an der Entwicklung eines Zyklus für IED-Anschläge zu hindern;
- um dem Gegner die Möglichkeit zu verwehren, die erforderlichen Ressourcen
zusammenzutragen;
- und dient Grundlage für alle eigenen Gegenmaßnahmen.
Des Weiteren zeigt die Studie den Bedarf an zusätzlichen NG&A-Fähigkeiten auf, um eigene
C-IED-Maßnahmen zu unterstützen und zu optimieren. Diese Fähigkeiten gliedern sich in
Technologie (C-IED-Datenbank), Kräfte und Mittel (Truppenteile, Ausrüstung und
Fachpersonal) und Verfahren (der Prozess der Zielfestlegung wird als Werkzeug betrachtet,
um einen umfassenden Überblick über das IED-Netzwerk zu erlangen)

L.25.R - ISTAR-UNTERSTÜTZUNG BEI INFORMATIONSOPERATIONEN

Die ISTAR-Unterstützung von Informationsoperationen ist eine komplexe Aufgabe, die ein breites Spektrum koordinierter Kräfte und Mittel zur Nachrichtengewinnung und Aufklärung erfordert, welche vom G2-Personal in enger Zusammenarbeit mit InfoOp-Anteilen geführt und unterhalten werden. Dieses Dokument beschreibt zuerst die gegenwärtigen Einsatzbedingungen und definiert Informationsoperationen. Anschließend wird untersucht, auf welche Weise ISTAR die Planung und Durchführung von Informationsoperationen unterstützen kann, indem Schlussfolgerungen hinsichtlich der erforderlichen Kernfähigkeiten gezogen werden und wie Informationsoperationen im Rahmen des Aufklärungszyklus zu betrachten sind. Die in diesem Dokument enthaltenen Schlussfolgerungen und Empfehlungen sollen sich auf die Ausbildung, die Kräfteaufstellung sowie auf die Art und Weise auswirken, in der Informationsoperationen der Einsatzkräfte durch ISTAR unterstützt werden. Letztendlich ist die ISTAR-Unterstützung bei Informationsoperationen eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie richtet sich nach der Einschätzung menschlichen Verhaltens und landeskundlicher Aspekte, wobei unter den gegenwärtigen Einsatzbedingungen Informationsarbeit mit dem Ziel der Beeinflussung des Gegners durch nichtkinetische Mittel immer stärker zum Einsatz kommen wird. ISTAR-Unterstützung, die so strukturiert und organisiert ist, dass die in diesem Dokument gegebenen Empfehlungen berücksichtigt werden, ist für die Optimierung von Informationsarbeit von wesentlicher Bedeutung

L.23.R - ISTAR-UNTERSTÜTZUNG BEI OPERATIONEN IN URBANEM UMFELD

Im Grunde geht es bei dieser Studie darum, dass in urbanem Umfeld viel mehr Faktoren den Einsatz beeinflussen als in offenem Gelände. Dies geht auf die Komplexität der Bevölkerung und der Infrastruktur in urbanem Umfeld zurück. In der Studie wird darauf eingegangen, wie man sich mit Blick auf die Aufklärung zur Vorbereitung des Gefechts auf das komplexe urbane Umfeld einstellt. Sie beschreibt den Aufklärungszyklus unter dem Blickwinkel von Operationen in urbanem Umfeld. Die Möglichkeiten und Grenzen des ISTAR-Einsatzes in urbanem Umfeld werden analysiert.

L.24.R - GENERISCHE FEINDDARSTELLUNGSKRÄFTE(GENOPFOR)

GENERISCHE FEINDDARSTELLUNGSKRÄFTE(GENOPFOR)FÜR MILITÄRISCHE AUSBILDUNGSZWECKE

In dieser Studie werden eine Reihe geeigneter GENOPFOR-Szenarien für die Ausbildung der Finabel-Landstreitkräfte definiert.

Sie besteht aus einer Finabel-Nutzerforderung für die GENOPFOR sowie einer interaktiven CD-Rom mit drei separaten Dokumenten:

- verschiedene mögliche Übungsszenarien;

- Beispiele regulärer Streitkräfte (stark und schwach);

- Beispiele irregulärer Streitkräfte (Terroristen und Guerillabewegungen).

Die Studie soll nationalen Stäben, Schulen oder Arbeitsgruppen der Finabel-Staaten Modelle, Daten und Szenarien für die Entwicklung von Feinddarstellungskräften für Ausbildungszwecke an die Hand geben. 

L.22.R - DIE ROLLE VON ISTAR

Die Rolle von ISTAR bei der Unterstützung eines im Rahmen der Bekämpfung terroristischer Aktivitäten eingesetzten Einsatzverbandes

Dieser Bericht soll untersuchen, wie ein im Rahmen der Bekämpfung terroristischer Aktivitäten eingesetzter Einsatzverband bestmöglich durch ISTAR unterstützt werden könnte. Das vorgeschlagene Thema bezieht sich auf Einsätze in einem TSK-gemeinsamen Rahmen und ist nicht auf Einsätze der Landstreitkräfte beschränkt, wie es in den derzeitigen FINABEL-Studien der Fall ist. Die Studie bezieht sich auf Auslandseinsätze.

Sie untersucht, welche ISTAR-Fähigkeiten zur Verfügung stehen sollten und wie sie noch wirkungsvoller eingesetzt werden könnten, um auf diese Weise ein Lagebild zu erhalten, das bei der Abwehr dieser Art von Bedrohung hilfreich ist 

L.21.R - DER EINSATZ VON ISTAR-KRÄFTEN/-MITTELN DER BRIGADEEBENE IM ZEITRAUM 2015

In dieser Studie werden Forderungen an die ISTAR-Fähigkeiten multinationaler Brigaden im Zeitraum bis 2015 aufgestellt. Es wird untersucht, welche Kräfte, Mittel und Fähigkeiten zur Verfügung stehen sollten, um auch unter den sich abzeichnenden zunehmend komplexen Rahmenbindungen ein aktuelles Lagebild aufstellen zu können. Hierbei kommt auch die steigende Zahl bewaffneter Konflikte in bebauten Gebieten bei gleichzeitiger Zunahme asymmetrischer Bedrohungen zum Tragen, wodurch sich die Trennlinien zwischen den einzelnen Konfliktarten verwischen. Als Antwort auf diese neuen Herausforderungen ist ein effektives streitkräftegemeinsames und multinationales System der Informationsgewinnung aus allen Quellen unabdingbar.

L.20.R - BEITRAG DER AUFKLÄRUNG ZUM SCHUTZ DER TRUPPE

Die Studie beschreibt, wie Aufklärung zum Schutz einer multinationalen Truppe, insbesondere bei Einsätzen im Rahmen der Krisenreaktion, beitragen kann.

       Kenntnisse über die anderen Parteien, die künftigen Rahmenbedingungen im Operationsgebiet (komplex, viele Parteien, symmetrisch und asymmetrisch) und ein besondere Herangehensweise bei der Führung des militärischen Einsatzes sind entscheidende Faktoren für den Einsatzerfolg.

       Maßnahmen zum Schutz der Truppe sollten auf der Grundlage einer kontinuierlichen Bedrohungsanalyse durch den G2/J2 (ISTAR-Prozess und sicherheitsrelevante Erkenntnisse) geplant und durchgeführt werden.

            Nachrichten und Erkenntnisse zum Schutz der Truppe sind auch für die Qualität der Ausbildung und Ausrüstung von Bedeutung

L.19.R - BEITRAG DER AUFKLÄRUNG ZU ZIVIL-MILITÄRISCHEN VERFAHREN (CIMIC)

Zweck dieser Studie ist es, die Wechselbeziehung zwischen Aufklärung und CIMIC zu untersuchen. Damit soll die konzeptionelle Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Nachrichtengewinnung & Aufklärung, CIMIC,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und OpInfo bei Einsätzen von CIMIC-Kräften im Rahmen eines multinationalen Einsatzverbandes geschaffen werden.
Seite 1 von 2