Payday loans
Montag, September 16, 2019
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

Force Protection Studien

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ absteigend ]

G.11.R_ Forderen von bewegungen.

Forderen von bewegungen.

G.02.C-NUTZUNGSGRADE VON FÄHREN UND KRIEGSBRÜCKEN

Nutzungsgrade von Fähren und Kriegsbrücken

Zweck der FINABEL-Vereinbarung 103401.C.8 ist es, die Regeln für Konzeption und taktische Nutzung der militärischen Übergangsmittel unter den Unterzeichnerstaaten zu vereinheitlichen.

Im ersten Teil werden die taktischen Bedingungen definiert.

Im zweiten Teil werden die Regeln für den Übergang von Militärfahrzeugkolonnen und von Einzelfahrzeugen auf Schwimmbrücken, Festbrücken (mit oder ohne Zwischenstützen) und auf Fähren behandelt.

Im dritten Teil werden Regeln für Konzeption und Erprobung der Übergangsmittel festgelegt; aufgrund dieser Regeln kann Anlagen, die mit Material gebaut wurden, das von den einzelnen Unterzeichnerstaaten entwickelt wurde, eine Klassenzahl zugeordnet werden, die einem allgemein anerkannten Sicherheitsgrad entspricht.

Diese Vereinbarung gilt nur für militärische Fähren und Brücken.

G.17.R - KÜNFTIGE SPERREN

In dieser Studie soll untersucht werden, auf welcher Grundlage, wann und wie künftige Sperren eingesetzt werden könnten

G.18.R_Übergangsoperationen im Jahre 2010 und danach"

Übergangsoperationen im Jahre 2010 und danach.

Entwicklung einer Konzeption zur Überwindung von Geländeeinschnitten im Rahmen der
Unterstützung von Einsätzen der Landstreitkräfte der FINABEL-Staaten in der Zeit bis 2010
und danach mit dem Ziel, daraus den spezifischen Bedarf der Pioniertruppe abzuleiten.

G.19.R - WICHTIGE FORDERUNGEN AN NEUE TECHNOLOGIEN,

WICHTIGE FORDERUNGEN AN NEUE TECHNOLOGIEN, DIE NACH DEM ÜBEREINKOMMEN VON OTTAWA ALS ERSATZ FÜR ANTIPERSONENMINEN IN FRAGE KOMMEN

Das internationale Recht und der verständliche öffentliche Widerstand gegen den moralisch verwerflichen und häufig rechtswidrigen Einsatz von Antipersonenminen haben dazu geführt, dass verschiedene internationale Übereinkommen, die Einsatz, Lagerung und Herstellung von Antipersonenminen verbieten, von den meisten Staaten gebilligt und unterzeichnet wurden.
Da jedoch die Forderung der regulären Kräfte bestehen bleibt, den gegnerischen Truppen ihre Bewegungsfreiheit zu nehmen, müssen nach dem Verbot von Antipersonenminen rechtskonforme Ersatzlösungen gefunden werden.
In der Studie G.19.R werden die Vor- und Nachteile des Einsatzes von Antipersonenminen untersucht und Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Zukunft in Übereinstimmung mit dem Geist und dem Buchstaben der Vereinbarungen entwickelt. Der zentrale Gedanke ist die Forderung, dass jede Ersatzlösung eine Intervention von außen ("man in the loop" -
Einwirken des Menschen) beinhaltet.

G.20.R - PIONIERUNTERSTÜTZUNG IM RAHMEN VON CIMIC

Auch wenn es sie schon immer gegeben hat, hat die zivil-militärische Zusammenarbeit (CIMIC) in den letzten zehn Jahren im gesamten erweiterten Aufgabenspektrum zunehmend an Bedeutung gewonnen.

G.22.R - PIONIERUNTERSTÜTZUNG BEI MILITÄRISCHEN OPERATIONEN IN BEBAUTEN GEBIETEN

Diese Studie befasst sich mit der Pionierunterstützung bei militärischen Operationen in bebauten Gebieten und geht auf folgende Themen ein:

-         allgemeine Beschreibung bebauter Gebiete und ihrer speziellen Herausforderungen,

-         Pionieraufträge,

-         Aufklärungsbedarf der Pioniere,

-         technologische Entwicklungen, einschließlich vorhandener und zur Verbesserung der Pionierfähigkeiten noch zu entwickelnder Technologien

-         Einflüsse auf Gliederung und Einsatz von Pionieren bei Operationen in bebauten Gebieten

-         Schlussfolgerungen – Empfehlungen

G.23.R - Pionierwesen und Robotik

In dieser Studie werden künftige Einsatzmöglichkeiten für Pionierrobotersysteme infolge neuer Technologien vorgeschlagen.

Die Gesellschaft stützt sich in zunehmendem Maße auf Robotertechnik ab, um ein breites Spektrum an Aufgaben zu erleichtern, die sich entweder ständig wiederholen, oder für den Menschen schwierig oder gar gefährlich wären. Diese Entwicklungen machen sich auch bei den Streitkräften bemerkbar. Diese Veränderungen resultieren möglicherweise aus dem Bestreben, die derzeitige menschliche Leistung zu steigern und der Notwendigkeit, den Umfang einer Truppe zu reduzieren oder ganz einfach Leben zu retten und Verluste zu verringern. 

Diese Studie deckt das gesamte Spektrum der Pionierrobotik ab, wobei der Schwerpunkt auf jenen Systemen liegt, die wahrscheinlich innerhalb des  angegebenen zeitlichen Rahmens der Studie eingeführt werden.

Der Einsatz von Robotern oder Robotiksystemen in Szenarien mit hohen und geringen Risiken zur Durchführung einer breiten Palette von Pionieraufgaben wird künftig wahrscheinlich Realität. Sie werden in der Lage sein, die klassischen Pionieraufgaben durchzuführen, nämlich Fördern eigener Bewegungen, Hemmen feindlicher Bewegungen, Schutz und allgemeine Pionierunterstützung.

Der künftige Einsatz von Robotern bei modernen, das gesamte Auftragsspektrum abdeckenden Operationen scheint sehr wahrscheinlich

G.24.R - WASSERVERSORGUNG IM EINSATZ

Diese Studie behandelt alle Phasen der Wassergewinnung für den Verbrauch durch Truppen im Einsatz, und zwar aus Quellen aller Art und ungeachtet der taktischen Lage. Dabei werden folgende Themenbereiche abgedeckt:

-  alle Wasserkategorien, die im Einsatz genutzt werden (Themenbereich Wasser);

-  Wasserbedarf in den einzelnen Nutzungsarten;

-  Elemente der verschiedenen Phasen der Wassergewinnung;

-  Organisation und Zuständigkeiten der Wasserversorgung innerhalb der Wassergewinnungskette;

-  zu entwickelnde Fähigkeiten und Kompetenzen;

-  Empfehlungen.

Die Studie trägt den aktuellen Militärnormen der Finabel-Staaten, nationalen Führungs- und Einsatzgrundsätzen sowie eingeführtem oder in Entwicklung befindlichem Gerät Rechnung.

G.25.R - UMGESTALTUNG DER ABC-ABWEHR VOR DEM HINTERGRUND DER ERFAHRUNGEN

UMGESTALTUNG DER ABC-ABWEHR VOR DEM HINTERGRUND DER ERFAHRUNGEN AUS MULTINATIONALEN EINSÄTZEN IN DER JÜNGEREN VERGANGENHEIT

Nach dem 11. September 2001 haben viele Staaten und Organisation neue Konzepte für die ABC-Abwehr entwickelt. Zumindest einige Elemente dieser neuen Konzepte wurden in verschiedenen Einsätzen der jüngsten Vergangenheit getestet. Die Nationen haben die Ergebnisse dieser Tests jedoch nicht immer ausgetauscht, weil sie sie nicht als allgemeingültig betrachteten.  In dieser Studie wird versucht, diese Erfahrungen zusammenzutragen, zusammenzufassen und erste Schlussfolgerungen zu ziehen, damit die Finabel-Staaten daraus Nutzen ziehen können.

Dazu wird empfohlen, eine interaktive Datenbank für Einsatzerfahrungen aus dem Bereich der ABC-Abwehr einzurichten und als lebendes Archiv von Einsatzerfahrungen, Schwierigkeiten und Lösungsmöglichkeiten fortzuführen 
Seite 1 von 2