Payday loans
Donnerstag, November 14, 2019
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

DE

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe | [ aufsteigend ]

A.22.R - EINSATZDOKTRIN FÜR DIE LANDSTREITKRÄFTE INSBESONDERE IN BEZUG AUF ASYMMETRISCHE BEDROHUNGEN

In diesem Bericht werden Vorschläge gemacht, welche Änderungen in den kommenden zehn Jahren an der Einsatzdoktrin vorgenommen werden könnten. Wenig von dem, was vorhersehbar ist, wird vermutlich zu größeren Änderungen der Einsatzdoktrin für höhere Führungsebenen führen. Diejenigen Bereiche, die in unserer neu veröffentlichten Einsatzdoktrin als neu gekennzeichnet sind, werden wahrscheinlich Anlass zur Einführung von Ausbildungsmaßnahmen für den Einsatz sein, die auch genutzt werden sollten. Sie könnten zu einer Änderung der Methoden und Verfahren führen.

A.19.R SCHUTZ DER TRUPPE BEI EINEM EINSATZ DER FINABEL-STAATEN UNTER MULTINATIONALER FÜHRUNG


Die Sicherheit der Kräfte ist in jedem Einsatz eine ständige Sorge jedes militärischen Führers. Alle militärischen Maßnahmen im Rahmen der Vorbereitung, der Verlegung, des Einsatzes und der Rückführung von Streitkräften haben immer eine Sicherheitskomponente, die dem Führer die Sicherheit geben, dass er in der Lage ist, möglichen Bedrohungen seiner Truppen vorzubeugen, vor ihnen zu warnen und auf sie zu reagieren. Die jüngsten Ereignisse (z. B. die Terroranschläge vom 11. September 2001), die sich unter modernen Rahmenbedingungen zugetragen haben, sind ein Beweis für die Vielfalt der Bedrohungen und Konfliktarten (Intensität, Ort, Einsatzregeln, Gegner usw.). Aufgrund dieser neuen Aspekte (Asymmetrie, Nichtlinearität) ist es zu grundlegenden Veränderungen bei Zusammensetzung und Vorgehen der eingesetzten Kräfte (projizierter multi-nationaler Einsatzverband) gekommen. Asymmetrie, Nichtlinearität, Multinationalität, TSK-gemeinsames Handeln sowie die Zero-Kill-Mentalität sind neue Faktoren, die die Komplexität des Einsatzes erhöhen und an den militärischen Führer die Forderung stellen, Schutz und Sicherheit der ihm unterstellten Kräfte zu gewährleisten.

A.18.R - Massenbewegungen

Welche Verfahren muss ein multinationaler Verband der FINABEL-Staaten im Rahmen internationaler Friedensmissionen bei Massenbewegungen anwenden, die ihn an der Erfüllung seines Auftrags hindern könnten?”

A.21.R - TAKTISCHE (DOKRTINÄRE) AUSWIRKUNGEN DES PROGRAMMS „SOLDAT DER ZUKUNFT“

Taktische (dokrtinäre) Auswirkungen des Programms „Soldat der Zukunft“ (Modernisierung des Soldaten)

Die künftige Sicherheitslage wird gekennzeichnet sein durch Instabilität, Unberechenbarkeit und Vielfältigkeit. Während die Gefahr groß angelegter bewaffneter Konflikte geringer geworden ist, sehen sich die FINABEL-Staaten heute mit immer größerer Wahrscheinlichkeit mit kleinen, nationalen oder regionalen Konflikten konfrontiert. So hat jeder FINABEL-Staat unterschiedliche Programme aufgestellt, um die Fähigkeiten des Soldaten der Zukunft umzusetzen.

Diesen Programmen liegen gemeinsame Ansichten über künftige Szenarien, das Gefechtsfeld und künftige Aufgaben zugrunde. Unterschiede gibt es im Hinblick auf die Ausrüstung, Beschaffungszeiträume und Finanzierung.

In dieser Studie werden die unterschiedlichen nationalen Programme und Studien sowie die taktischen Auswirkungen dieser Programme untersucht 

A.19.R - SCHUTZ DER TRUPPE BEI EINEM EINSATZ DER FINABEL-STAATEN UNTER MULTINATIONALER FÜHRUNG

Die Sicherheit der Kräfte ist in jedem Einsatz eine ständige Sorge jedes militärischen Führers. Alle militärischen Maßnahmen im Rahmen der Vorbereitung, der Verlegung, des Einsatzes und der Rückführung von Streitkräften haben immer eine Sicherheitskomponente, die dem Führer die Sicherheit geben, dass er in der Lage ist, möglichen Bedrohungen seiner Truppen vorzubeugen, vor ihnen zu warnen und auf sie zu reagieren. Die jüngsten Ereignisse (z. B. die Terroranschläge vom 11. September 2001), die sich unter modernen Rahmenbedingungen zugetragen haben, sind ein Beweis für die Vielfalt der Bedrohungen und Konfliktarten (Intensität, Ort, Einsatzregeln, Gegner usw.).
Aufgrund dieser neuen Aspekte (Asymmetrie, Nichtlinearität) ist es zu grundlegenden Ver-änderungen bei Zusammensetzung und Vorgehen der eingesetzten Kräfte (projizierter multi-nationaler Einsatzverband) gekommen.
Asymmetrie, Nichtlinearität, Multinationalität, TSK-gemeinsames Handeln sowie die Zero-Kill-Mentalität sind neue Faktoren, die die Komplexität des Einsatzes erhöhen und an den militärischen Führer die Forderung stellen, Schutz und Sicherheit der ihm unterstellten Kräfte zu gewährleisten.
In dieser Studie, die gemeinsam von den FINABEL-Staaten erstellt wurde, werden Maßnahmen für den Schutz der eigenen Kräfte beschrieben, die es dem militärischen Führer erlauben sollen, seinen Auftrag unter angemessenen Sicherheitsbedingungen und Berücksichtigung der neuen Bedrohungen zu erfüllen.
Am Ende der Studie werden einige Regeln und Empfehlungen vorgeschlagen:
Festlegen und Schutz der Zentren der Kraftentfaltung, Analyse und Bewertung der Bedrohung, Kenntnisse über den Einsatz beginnend mit der Planung, Kräfteaufwuchs, Voraussetzungen für den Schutz der Kräfte sowie Verantwortung des militärischen Führers bei Koordinierung, und Durchführung von Maßnahmen zum Schutz der ihm unterstellten Kräfte.
In dieser Studie wird nicht der Anspruch erhoben, dem militärischen Führer eine Patentlösung für den Schutz der Kräfte anzubieten. Ziel der Studie ist es, allgemeine Maßnahmen zum Schutz der Kräfte aufzuzeigen und auf die Bedeutung des Schutzes der Kräfte in allen Operationsarten hinzuweisen. Aus dem Text geht hervor, dass in Zukunft bei allen Operationsarten (Einsätze hoher, mittlerer und geringer Intensität) spezielle Befehle des militärischen Führers erforderlich sind, damit er den Schutz der ihm unterstellten Kräfte sicherstellen kann.

A.18.R - Welche Verfahren muss ein multinationaler Verband der FINABELStaaten

”Welche Verfahren muss ein multinationaler Verband der FINABELStaaten im Rahmen internationaler Friedensmissionen bei Massenbewegungen anwenden, die ihn an der Erfüllung seines Auftrags hindern könnten?”

Die Landstreitkräfte der FINABEL-Staaten sind an Operationen unterschiedlicher Art beteiligt bzw. könnten in solchen Operationen zum Einsatz kommen. Die bei den jüngsten Einsätzen gemachten Erfahrungen haben gezeigt, dass von unterschiedlichen Rahmenbedingungen1 ausgegangen werden muss : Präsenz oder nicht von Konfliktparteien und, falls es Konfliktparteien gibt, Verpflichtung des Einsatzverbandes zur Unparteilichkeit. Wenn eine (oder mehrere) Konfliktpartei(en) als Gegner betrachtet
werden, ist der Einsatzverband nicht mehr zur Unparteilichkeit verpflichtet und tritt in
einen bewaffneten Konflikt ein

A.17.R - "INTEGRATION EINES ODER MEHRERER BATAILLONE IN EINE MULTINATIONALE BRIGADE"

Zweck des Berichts
• Beschreibung des Verfahrens zur Integration eines oder mehrerer Bataillone in eine multinationale Brigade unter Festlegung gemeinsamer Verfahren mit dem Ziel, eine möglichst weitgehende Interoperabilität zu erreichen. Der Begriff ”gemeinsame Verfahren” ist im Sinne der bei der NATO geltenden Verfahren zu verstehen;
• Aufzeigen der Auswirkungen auf Aufbau- und Ablauforganisation des multinationalen Einsatzverbandes sowie daraus resultierende Verpflichtungen und Maßnahmen;
• Aufzeigen möglicher Probleme, die sich für die truppenstellenden Staaten bei Einbindung nationaler Kontingente in eine multinationale Brigade ergeben sowie der daraus resultierenden Aufgaben.

A.20.R - Kampf mechanisierter Truppen in bebauten Gebieten

Der durch den Titel der Studie vorgegebene Rahmen hätte einen weit gefassten Ansatz für die Behandlung des Themas erfordert. Doch die Gruppe bemühte sich, ihre Arbeit so weit wie möglich auf den Einsatz mechanisierter Truppen in bebauten Gebieten entsprechend der von der Gruppe in der Einleitung festgelegten Abgrenzung der Studie zu beschränken.

Mechanisierte Kräfte sind beim Kampf in bebauten Gebieten insbesondere dann im Vorteil (Ausstattung mit gepanzerten Kampffahrzeugen, Beweglichkeit, Feuerkraft, Präzision usw.), wenn die Panzerabwehrfähigkeiten des Gegners schwach ausgeprägt  sind.

Jede Stadt hat ihre eigenen Besonderheiten. So sind die verschiedenen Bedrohungen (Hinterhalte, Bevölkerung usw.) und Verwundbarkeiten (Schwierigkeiten bei der gegenseitigen Unterstützung, eingeschränkte Sichtfelder usw.) bei der Entscheidung über die beste Form der Gliederung stets zu berücksichtigen.

Im Rahmen von Operationen zur Gewalteindämmung kommt der Aufklärung, wenn auch dezentralisiert, sowohl in der Planungs- als auch in der Durchführungsphase eine wichtige Rolle zu.  In der Wiederaufbauphase ist Aufklärung eine entscheidende militärische Fähigkeit.

Durch die Anwesenheit der Zivilbevölkerung, die ein weiterer zu berücksichtigender Faktor bei der Durchführung derartiger Einsätze sein kann, kommt dem Kriegsvölkerrecht und Kampfführungsrecht entscheidende Bedeutung zu, die die Grenzen festlegen.

Die Einsatzregeln (ROE) müssen umfassend und eingehend definiert sein, und jeder Soldat ist verpflichtet, diese Regeln jederzeit einzuhalten. Sie sollten jedoch klar verständlich und einfach sein, damit auch der einfache Soldat in der Lage ist, diese problemlos und wirksam umzusetzen.

A.22.R - UNTERSUCHUNG DER EINSATZDOKTRIN FÜR DIE LANDSTREITKRÄFTE

UNTERSUCHUNG DER EINSATZDOKTRIN FÜR DIE LANDSTREITKRÄFTE INSBESONDERE IN BEZUG AUF ASYMMETRISCHE BEDROHUNGEN

In diesem Bericht werden Vorschläge gemacht, welche Änderungen in den kommenden zehn Jahren an der Einsatzdoktrin vorgenommen werden könnten. Wenig von dem, was vorhersehbar ist, wird vermutlich zu größeren Änderungen der Einsatzdoktrin für höhere Führungsebenen führen. Diejenigen Bereiche, die in  unserer neu veröffentlichten Einsatzdoktrin als neu gekennzeichnet sind, werden wahrscheinlich Anlass zur Einführung von  Ausbildungsmaßnahmen für den Einsatz sein, die auch genutzt werden sollten.  Sie könnten zu einer Änderung der Methoden und Verfahren führen

A.24.R - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER ZUSAMMENARBEIT IM EINSATZ MIT PRIVATE 'MILITARY' COMPANIES

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER ZUSAMMENARBEIT IM EINSATZ MIT PRIVATE 'MILITARY' COMPANIES (PMC)

Dieses Dokument bietet neutrale Hinweise, Analysen und Daten für die Konzeptentwicklung, die den Nationen dienen können, die noch dabei sind, ihren Standpunkt und ihre Grundsätze mit Blick auf PMC zu definieren

Seite 2 von 6