Payday loans
Donnerstag, November 14, 2019
English (United Kingdom)French (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands - nl-NLEspañol(Spanish Formal International)Italian - ItalyPolish (Poland)Português (pt-PT)Română (România)Finnish (Suomi)
Text Size
Anmeldung

DE

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe | [ aufsteigend ]

A.25.R - “Handbuch EU Battle Group”

“HANDBUCH EU BATTLE GROUP”

Leitschnur für Einsatzvorbereitung und taktischen Einsatz

FESTLEGUNG ÜBERGREIFENDER AUFGABEN, DIE DER EU BG ÜBERTRAGEN WERDEN KÖNNEN

à Einsatzmöglichkeiten der EU BG

MÖGLICHE FÜHRUNGS- UND EINSATZGRUNDSÄTZE EINER EU BG AUF TAKTISCHER EBENE

à Wir führt man den Einsatz einer EU BG?

a.         Bedeutung/Nutzen der Studie

Alle Finabel-Staaten werden vermutlich Truppen zur Umsetzung des EU BG-Konzepts bereitstellen. Die Studie kann als Richtschnur für die Planung der Kräfteaufstellung und Vorbereitung der BG dienen und aufzeigen, welche Aufgaben die BG auf der Ebene der Landstreitkräfte bzw. auf taktischer Ebene wahrnehmen muss.

b. Wichtige Aspekte

Im Mai 2004 wurde das Planziel des European Headline Goal mit dem Headline Goal 2010 fortgeschrieben und die Bildung von kleinen, autarken, mit hoher Bereitschaftsstufe verfügbaren EU Battle Groups (EU BG) beschlossen, um bereits im Anfangsstadium auf Krisen und Konflikte reagieren zu können.

Diese Studie geht auf folgende Aspekte ein: Aufträge und Aufgaben, Einsatz, Merkmale, Aufgabenbereiche und Interoperabilität 

A.10.R - Einsatz von Friedenstruppen

Die Rahmenbedingungen fur den Einsatz vonFriedenstruppen die Art der Bedrohung fur Friedenstruppen zu umreisen

die Modalittaten fur Vorbereitung und Durchfuhung des Einsatzes zu difinieren.

die Grundsatze im organisatorischen Bereich   festzulegen

A.11.R - Einsatz der Streitkrafte bei Humanitaren aktionen

Truppen in einem teilstreitkraftübergreifenden

 Und multinationale Rahmen durchgeführt werden die Rahmenbedingungen für humanitäre Aktionen zu beschreiben;

die Grundsätze humanitärer Aktionen zu definieren.

das Aufgabenspektrum zu umreisen; 

die Modalitäten für Vorbereitung und Durchfürung humanitäter Aktionen zu definieren

A.11.R - Einsatz der Streitkrafte bei Humanitaren aktionen

Truppen in einem teilstreitkraftübergreifenden

 Und multinationale Rahmen durchgeführt werden die Rahmenbedingungen für humanitäre Aktionen zu beschreiben;

die Grundsätze humanitärer Aktionen zu definieren.

das Aufgabenspektrum zu umreisen; 

die Modalitäten für Vorbereitung und Durchfürung humanitäter Aktionen zu definieren

A.12.R - Einsatz nicht-letaler waffen/Wirkmittel im aufgabenspektrum

Einsatz nicht-letaler waffen/Wirkmittel im aufgabenspektrum Der landstreitkräfte der Finabel-staten   

Zweck dieser Studie ist es festzustellen in welchen Lagen die Landstreitkräfte der Finabel-Staaten nicht-letale Waffen/

Wirkmittel allein oder in Verbindung Mit herkömmlichen Waffen einzetsen Könnten.

A.13.R - Einsatz der landstreitkräften in Bebauten gebieten bei friedensmiszsionen

Zweck dieses Bericht sist die Festlegung Von Verfahren für den Einzatz derLandstreitkräfte de Finabel staaten

In bebautem Gelände in Rahmen von Friedensmissionen.

A.14.R - Integration der Fähigkeiten der FINABEL Staaten in den Bereichen Aufklärung

Integration der Fähigkeiten der FINABEL?Staaten in den Bereichen Aufklärung, Überwachung und Zielerfassung (RISTA: Reconnaissance, Intelligence, Surveillance and Target Acquisition) im Rahmen mul­tina­tio­na­ler Einsätze

Zweck der Studie ist es,

· zu prüfen, ob und wie die nationalen RISTA?Fähigkeiten in einen multi­nationalen und TSK?übergreifenden Rahmen integriert werden können;

· den FINABEL?Staaten Empfehlungen hinsichtlich der Integration ihrer RISTA?Fähigkeiten (Kräfte und Mittel, Strukturen und Kon­zep­tio­nen) zu geben.

D.10.R - FLUGABWEHR IN DER KRISE UND INSBESONDERE IM RAHMEN MULTINATIONALER

FLUGABWEHR IN DER KRISE UND INSBESONDERE IM RAHMEN MULTINATIONALER OPERATIONEN LUFTBEWEGLICHER KRÄFTE

Mit diesem Dokument soll eine allgemeine Konzeption für den Einsatz und die Verwendung von Flugabwehrkräften in verschiedenen militärischen Einsätzen in der Krise erstellt werden. Auch soll die Aufmerksamkeit der FINABEL-Staaten auf alle im nationalen oder multinationalen Bereich aufgezeigten Unzulänglichkeiten im Hinblick auf die Fähigkeit gelenkt werden, im Rahmen multinationaler luftbeweglicher Operationen in angemessenen Umfang Flugabwehrunterstützung zu leisten.

D.11.R - Forderungen an die interoperabilität der Flugabwehr im rahmen multinationaler einsätze

Zweck dieses Bericht sist es,die Bereichte festzulegen,in denen

Interoperabolität zwischen Flugabwehrtruppen bei mulinationalen Einsätzen gegeben sein mus,die derzeitigen Möglichkeiten zum Erreichen einer bestimmten interoperabilitätsstufe zu prüfen und Masnahmen aufzeigen;die kurz-,mittel und langfristig in den einzelnen Bereichen ergriffen werden müssen;um den geforderten Standardisierungsgrad zu erreichen

D.12.R - Luftraumordnung im Rahmen des erweiterten Einsatzspektrums

"Luftraumordnung im Rahmen des erweiterten Einsatzspektrums(einschließlich Friedensmissionen) unter dem Aspekt der Flugabwehr"

Es sollen Kriterien für ein System zur  Luftraumordnung bei künftigen Einsätzen in multinationa­lem Rahmen ? darunter auch Friedensmissionen ? vorwiegend unter dem Aspekt der Flugabwehr festgelegt werden, aber auch unter Berücksichtigung von Einsätzen eigener Luftfahrzeuge, des zivilen Luftverkehrs und einer möglichen Teilnahme von Staaten, die nicht Mitglied der NATO sind.

Es soll ermittelt werden, welche Schwächen das derzeitige System auf­weist und welche Maßnahmen (u.a. in bezug auf Gerät und Führungs­systeme) zu ergreifen sind, damit in Zukunft die Effizienz von Flugabwehr und Operationen der Luftstreitkräfte in ein und demselben Gebiet erhöht werden kann.

Es soll ermittelt werden, in welchem Maße diese Kriterien bereits jetzt oder in naher Zukunft erfüllt werden können.

Die Luftstreitkräfte der NATO?Mitgliedsstaaten sollen darüber informiert werden, daß der Mangel an Koordination im Luftraum den Einsatz der Flugabwehr erheblich einschränkt und ein echtes Risiko für eigene Luftraumnutzer darstellt.

Seite 3 von 6